Beschreibung

Masuren ist das Land der tausend Seen, uriger dunkler Wälder sanft geschwungene Hügellandschaften und verträumter Dörfer. Mit dem Rad lässt sich diese einzigartige Landschaft am intensivsten genießen. Auf kleinen Straßen und Wegen fahren wir entlang an Seen, durch weite Wälder und durch kleine Dörfer mit schönen Vorgärten. In der ersten Woche sind wir in einer kleinen, familiären Pension in Rydzewo, direkt am Ufer des Niegocin-Sees untergebracht. Von hier aus erkunden wir die malerische Umgebung, besuchen u.a.  das Reservat Bagna Nietlickie, das größte Nieder Torfmoorgebiet Masurens, die alte Gutshofanlage der Familie Lehndorff und eine Ordensburg des Deutschen Ritterordens. Immer wieder erreichen wir Punkte an denen wir die phantastische Naturlandschaft auf uns wirken lassen können.  Die zweite Woche beginnt mit dem Besonderen Erlebnis der Schifffahrt auf dem „Weg der Flößer“, nach dem Umstieg aufs Rad geht es der neuen Unterkunft einem kleinen Hotel mit großem Seegrundstück am Ufer des Ros-Sees entgegen. Nach einem Abstecher in die Vergangenheit verbringen wir einen Tag im Kanu auf dem Fluss Pisa. Bevor wir uns von der beeindruckenden Natur verabschieden unternehmen wir noch eine Tour entlang des größten Sees der Masuren.

Teilnehmer: min. 8 bis max. 16 Person(en)

Aktivitäten:

Reiseverlauf

1. Tag: Um 12 Uhr Treffen in Berlin Hbf und gemeinsame Fahrt nach Warschau. Um 18.15 Uhr Ankunft in Warschau. Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Bahnhof. ÜB in einem 3-Sterne-Hotel.
2. Tag: Nach dem Frühstück geführte Besichtigung der Warschauer Altstadt. Wir besuchen die wieder aufgebaute Altstadt von Warschau und erfahren etwas über die bewegte Geschichte der polnischen Hauptstadt. Gegen 12 Uhr Bustransfer nach Masuren zu unserer ersten Pension in Rydzewo. Nach dem Zimmerbezug erste kleine Radtour entlang des Ufers des Niegocin Sees. Radstrecke ca. 15 km
3. Tag: Wir fahren durch eine sanft geschwungene Hügellandschaft entlang an Seen, durch kleine Dörfer, weite Felder und durch des Reservat Bagna Nietlickie, das größte Nieder Torfmoorgebiet Masurens. Hier leben Fischotter, Biber und Elche. Der größte natürliche Reichtum sind zahllose Arten von seltenen Vögeln, darunter die größte Kranichkolonie in Polen. Über das Dorf Cierzpiety, das terrassenförmig das südliche Ufer des Buwelno-Sees umgibt, fahren wir weiter nach Nordosten und erreichen nach wenigen Kilometern das malerische Dorf Ublik am gleichnamigen See. Nach einem Picknick am Seeufer fahren wir zurück nach Rydzewo. Radstrecke ca. 50 km
4. Tag: Nach dem Frühstück kurzer Transfer nach Gizycko. Entlang an mehreren Seen fahren wir nach Sztynort/Steinort. In Sztynort besuchen wir die alte Gutshofanlage der Familie Lehndorff und erfahren etwas über den Wiederaufbau der Anlage und des alten Schlossparks. Am Ufer des Dobskie-Sees entlang fahren wir durch kleine Dörfer zurück nach Gizycko. Hier besuchen wir den Wasserturm, von dem aus wir einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Seen haben. Anschließend Rückfahrt nach Rydzewo. Radstrecke ca. 55 km
5. Tag: Unsere heutige Radtour führt uns nach Ryn zu einer alten Ordensburg. Die Ordensburg aus dem 14. Jh., gebaut von dem Deutschen Ritterorden, beheimatet heute nach umfangreichem Umbau ein 4-Sterne-Hotel im mittelalterlichen Stil und ein Museum über die Geschichte der Burg mit einem beeindruckenden Rittersaal. Zurück zur Pension geht es durch eine phantastische Naturlandschaft, über herrliche kleine Alleen und vorbei an Seen. Radstrecke ca. 55 km
6. Tag: Wir fahren ist östlicher Richtung durch die landschaftlich reizvolle Hügellandschaft zum Wydminskie-See. In dem kleinen, direkt am See gelegenen Dorf Wydminy bewundern wir eine Barockkirche. Zwischen Ranty und Czyprki bietet sich uns ein traumhafter Ausblick auf die umliegende Landschaft – einer der wohl schönste Aussichtspunkt Masurens. Auf dem Rückweg nach Rydzewo sehen wir in Milki die älteste Kirche Masurens und ein Dorf aus dem 16. Jh. mit interessanter masurischer Architektur an. Radstrecke ca. 55 km
7. Tag:
Heute ist ein Ruhetag. Entspannen Sie sich in dem herrlichen Bauerngarten der Pension oder unternehmen Sie einen Spaziergang in der Umgebung. Auf Wunsch unternimmt der Pensionsbesitzer mit Ihnen eine Masuren-Rundfahrt zu den kulturellen Höhenpunkten Masuren wie der Wolfsschanze, dem Ernst-Wiechert-Museum, der Barockkirche Heilige Linde oder der Burganlage in Reszel (fakultativ). Abends erwartet uns ein Grillabend am Lagerfeuer.
8. Tag: Nach dem Frühstück beginnt ein besonderer Tag. Wir besteigen in Rydzewo ein Schiff und fahren auf dem alten Weg der Flößer über fünf Seen, die mit Kanälen miteinander verbunden sind, bis zur Hafenstadt Mikolajki. Weiter geht es mit dem Rad auf schönen kleinen Wegen nach Pisz. Unterwegs besuchen wir in Wejsuny eine evangelische Kirche. Weiter geht es nach Niedzwiedzi Rog, hier genießen wir einen herrlichen Ausblick auf den Sniardwy-See. Weiter fahren wir durch die Johannisburger Heide zum Jegocin-See, einem der schönsten Waldseen Masurens, und legen eine Badepause ein. Radstrecke ca. 45 km
9. Tag: Wir fahren durch die weiten Wälder der Johannisburger Heide nach Wielki Las. Unterwegs besuchen wir das Reservat Szast. Das Naturschutzgebiet Szast wurde 2002 von einem Hurrikan heimgesucht, welcher weit über 1000 ha Wald zerstörte. Ein großer Teil wurde neu aufgeforstet. Von Aussichtstürmen aus kann sich jeder einen Eindruck über die Kräfte, die dort geherrscht haben und auch über die Selbstheilungskräfte der Natur verschaffen. In Wielki Las besuchen wir einen Imker, der ein kleines Imker-Museum eingerichtet hat. Zurück geht es auf kleinen Wegen zurück nach Pisz. Radstrecke ca. 38 km
10. Tag: Unsere heutige Radtour führt uns in den Masurischen Landschaftspark durch philipponische Dörfer. Die Philipponen, eine altgläubige, russisch-orthodoxe Glaubensgemeinschaft, siedelten sich im 19. Jhr. in Masuren an. Wir besuchen in Wojnowo das Kloster der Altgläubigen, in dem einige interessante Exponate ausgestellt sind. In Kadzidlowo besuchen wir ein liebevoll eingerichtetes masurisches Museum. Radstrecke 60 km bzw. 80 km
11. Tag: Wir fahren auf dem Fluss Pisa bis Dziadowo durch das urwüchsige Kurpie-Waldgebiet. Der Fluss fließt in großen Mäandern durch Wald- und Wiesengebiete – am Ufer können mit etwas Glück z.B. Eisvögel beobachtet werden. In Dziadowo erwartet uns unser Minibus, der uns zurück nach Pisz bringt.
Kajakstrecke ca. 16 km. Transfer ca. 20km
12. Tag: Heute fahren wir entlang des Sniardwy-Sees, des größen Sees Masurens. Zunächst fahren wir auf die Halbinsel Szeroki Ostrow. Weiter geht es entlang des Seeufers nach Nowe Guty, von wo aus wir das weite Panorama des Sniardwy-Sees vor uns liegen haben. In dem kleinen Dorf Okartowo bewundern wir eine kleine Barock-Kirche aus dem 18. Jh. die im Inneren durch eine ungewöhnliche Farbenpracht überrascht. In Tuchlin besuchen wir eine Galerie für masurische moderne und traditionelle Kunst. Nach einer Kaffeepause Transfer zurück nach Pisz. Radstrecke ca. 59 km
13. Tag: Nach dem Frühstück Bustransfer nach Warschau zum Hbf. Zugfahrt nach Berlin. Planmäßige Ankunft in Berlin Hbf um 19.35 Uhr.

Leistungen

  • Bahnfahrt Berlin - Warschau - Berlin
  • Busfahrt nach/von Masuren
  • 12 ÜB 1 x *** Hotel / 6 x Pension / 5 x **Hotel im DZ mit DU/WC
  • Vollpension auf Wunsch fleischlos
  • 21-Gang-Trekkingbike mit Packtasche
  • Kartenmaterial
  • 1 Schiffspassage, 1 Kanutour im 2er-Kajak
  • Alle Besichtigungskosten lt. Programm
  • Reiseleitung ab/bis Warschau

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmer-Zuschlag: 190,– €
  • Pedelec: 80,- € 

Termine & Preise:

Termine Preis pro Person Buchung
20.08.2017 - 01.09.2017
[ID: R14PL/MR1707]
Reisegrundpreis: 1.180,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 190,00 €
buchen

Bewertung schreiben

senden