Beschreibung

Einige kennen "Ihn", viele haben nur von "Ihm" gehört. Er führt quer durch die bestimmt schönste Insel des Mittelmeeres. Von Nordwest nach Südost erstreckt sich dieser Kamm. Mit seinen ca. 180 km Länge und Höhenunterschieden von insgesamt mehr als 10 km ist dieser Höhenwanderweg eine der schönsten und anspruchsvollsten Bergwanderungen Europas. Aber keine Angst! In der Gruppe und mit einer guten Kondition ist es gemeinsam zu schaffen.

Wir beginnen im Norden in Calenzana und gehen bis zum Ende im Süden nach Conca. Es besteht damit die Möglichkeit den GR20 komplett zu gehen, ohne die jetzige Originalroute zu verlassen. Denn auch der erste Anstieg von Calenzana und die Bergwelt bis zur Carozzu Hütte ist sehr reizvoll. Der langsame Abstieg aus dem Hochgebirge am Bavella Pass nach Conca mit einer anschliessenden Einkehr in der "Bar GR20" ist ein schöner Abschluss dieser anspruchsvollen Wanderung.

Korsika ist eine Insel der Vielseitigkeit. Und der Gr20 verläuft durch stille Wälder und alpine Landschaften bis in eine Höhe von 2.000 m, durch Täler mit kristallklaren Gebirgsbächen und -flüssen, durch Felsregionen, die durch Sicherungen "entschärft" sind. Und weil es zum Zeitpunkt unserer Tour auf Korsika nicht mehr so heiß ist, haben wir dadurch im Gebirge zum Wandern ein angenehm mildes Klima. Unsere Tagesetappen liegen zwischen sechs und neun Stunden Gehzeit. Alle drei bis vier Tage treffen wir auf unser Begleitfahrzeug, das für neuen Proviant sorgt und unsere Wechselsachen bringt. So wird der Rucksack wesentlich leichter und das Wandern angenehmer. Wir übernachten sowohl in landestypischen Berghütten, die in Tages-Etappen entfernt direkt am GR 20 liegen, als auch in Zelten. Wer es bei Buskontakt komfortabler wünscht, kann an Stelle der Zeltübernachtungen ein Zimmer in einem Campingchalet (Calvi, Corte, Solenzara) oder in einem Hotel (Haut Asco, Col de Vergio) dazu buchen.

Teilnehmer: min. 6 bis max. 9 Personen

Aktivitäten:

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.

Reiseverlauf

Busanreise 1. Gruppe

1.Tag Abfahrt in Dresden mit dem Bus am zeitigen Morgen (-/-/-)
2.Tag Ankunft an Italiens Küste, Fährüberfahrt nach Korsika, Transfer nach Calvi zum Campingplatz, erstes Bad im Mittelmeer und Abendessen. Packen der Ausrüstung und Tourvorbereitung. Übernachtung im Zelt (-/-A)
3.Tag Früh Transfer und Start der Trekkingtour; Calenzana -Refuge di Ortu di Piobbu, Gehzeit ca. 6 bis 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt 1.300 m Aufstieg, 50 m Abstieg.(F/L/A)
4.Tag Refuge die Ortu di Piobbu -Refuge de Carrozzu, Gehzeit ca. 6 -7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 700 m Aufstieg, 900 m Abstieg (F/L/A)
5.Tag Refuge die Carruzzo -Refuge de Stagnu, Gehzeit ca. 6 -7 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, 800 m Aufstieg, 650 m Abstieg. (F/L/A)
6.Tag Refuge de Stagnu - Refuge Tighiettu, Gehzeit 6 bis 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 1.450 m 950 m (F/L/A)
7.Tag Refuge Tighiettu - Castel de Vergio, Gehzeit 8 bis 9 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, 650 m Aufstieg, 900 m Abstieg. (F/L/A)
8.Tag Castel de Vergio - Refuge Manganu, Gehzeit ca. 5 bis 6 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 600 m Aufstieg, 400 m Abstieg.(F/L/A)
9.Tag Refuge Manganu - Refuge Pietra Piana, Gehzeit 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 850 m Aufstieg, 600 m Abstieg (F/L/A)
10.TagRefuge Pietra Piana - Tattone, Gehzeit 5 bis 6 Std., Fahrt mit der korsischen Eisenbahn nach Corte, Übernachtung in Zelten, 100 m Aufstieg, 1.100 m Abstieg. Für sehr sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit individuell bis nach Vizzavona zu gehen. 1.100 m Aufstieg, 1.700 m Abstieg. 8 bis 10 Std. anschliessend indiv. Fahrt nach Corte! (F/L/A)
11.Tag Ruhetag, Möglichkeit zur Besichtigung von Corte. (F/-/A)
12.Tag Vizzavona - Col de Verde, Gehzeit ca. 10 bis 11 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 1.100 m Aufstieg, 900 m Abstieg (F/L/A)
13.Tag Col de Verde - Usciolu Refuge, Gehzeit ca. 8 bis 9 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 1.200 m Aufstieg, 700 m Abstieg (F/L/A)
14.Tag Usciolu Refuge - Asinao Camp, Gehzeit ca. 8 bis 9 h, Übernachtung im Leihzelt, 800 m Aufstieg, 1.000 m Abstieg. (F/L/A)
15.Tag Asinao Camp – Refuge di Paliri, Gehzeit ca. 6-7 h, 550 m Aufstieg 1000 m Abstieg,  für sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit, individuell bei sehr guten Wetter einen etwas längeren anspruchsvolleren Weg auf der alpinen Variante zu gehen 1000 m Aufstieg 1400 m Abstieg Gehzeit 7-8 h,  unterwegs Treff mit dem Basisfahrzeug am Col de Bavella, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (F/L/A)
16.Tag Refuge di Paliri – Conca. Gehzeit ca. 5 h, 250 m Aufstieg 1100 m Abstieg, Transfer in Richtung Meer, Übernachtung auf einem Campingplatz im Zelt bei Solenzara, gemeinsamer Restaurantbesuch am Abend (F/L/-)
17.Tag Transfer nach Bastia, Fährüberfahrt von Bastia nach Italien. (F/-/- )
18.Tag Weiterfahrt in Richtung Deutschland, Ankunft am Nachmittag in Dresden (-/-/-)

Fluganreise 1. Gruppe

1.Tag Flugankunft am Freitag in Calvi ganztägig / Bastia bis 14 Uhr, Transfer zum Campingplatz, Am Abend Vorbereitung der Trekkingtour und Abendessen.(-/-/A)
2.Tag Früh Transfer und Start der Trekkingtour; Calenzana - Refuge di Ortu di Piobbu, Gehzeit ca. 6-7 h, Übernachtung in Hütte oder Zelt, (+) 1.300 m 50 m (F/L/A)
3.Tag Refuge die Ortu di Piobbu - Refuge de Carrozzu, Gehzeit ca. 6-7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 700 m 900 m (F/L/A)
4.Tag Refuge die Carruzzo - Refuge de Stagnu, Gehzeit ca. 6-7 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, (+) 800 m 650 m (F/L/A)
5.Tag Refuge de Stagnu - Refuge Tighiettu, Gehzeit 6-7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 1.450 m 950 m (F/L/A)
6.Tag Refuge Tighiettu - Castel de Vergio, Gehzeit 8-9 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, (+) 650 m 900 m (F/L/A)
7.Tag Castel de Vergio - Refuge Manganu, Gehzeit ca. 5-6 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 600 m 400 m (F/L/A)
8.Tag Refuge Manganu - Refuge Pietra Piana, Gehzeit 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 850 m 600 m (F/L/A)
9.Tag Refuge Pietra Piana - Tattone, Gehzeit 5 bis 6 Std., Fahrt mit der korsischen Eisenbahn nach Corte, Übernachtung in Zelten, 100 m Aufstieg, 1.100 m Abstieg. Für sehr sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit individuell bis nach Vizzavona zu gehen. 1.100 m Aufstieg, 1.700 m Abstieg. 8 bis 10 Std. anschliessend indiv. Fahrt nach Corte! (F/L/A)
10.Tag Ruhetag, Möglichkeit zur Besichtigung von Corte (F/-/A)
11.Tag Vizzavona - Col de Verde, Gehzeit ca. 10-11 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt,(+) 1.100 m 900 m (F/L/A)
12.Tag Col de Verde - Usciolu Refuge, Gehzeit ca. 8-9 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 1.200 m 700 m (F/L/A)
13.Tag Usciolu Refuge - Asinao Hütte, Gehzeit ca. 8-9 h, Übernachtung im Leihzelt, (+) 800 m 1000 m (F/L/A)
14.Tag Asinao Camp – Refuge di Paliri, Gehzeit ca. 6-7 h, 550 m Aufstieg 1000 m Abstieg,  für sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit, individuell bei sehr guten Wetter einen etwas längeren anspruchsvolleren Weg auf der alpinen Variante zu gehen 1000 m Aufstieg 1400 m Abstieg Gehzeit 7-8 h,  unterwegs Treff mit dem Basisfahrzeug am Col de Bavella, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (F/L/A)
15.Tag Refuge di Paliri – Conca. Gehzeit ca. 5 h, 250 m Aufstieg 1100 m Abstieg, Transfer in Richtung Meer, Übernachtung auf einem Campingplatz im Zelt bei Solenzara, gemeinsamer Restaurantbesuch am Abend (F/L/-)
16.Tag früh zeitiger Transfer nach Bastia, Rückflug sollte nach 10.00 Uhr erfolgen.(-/-/-)

Busanreise 2. Gruppe

1.Tag Abfahrt in Dresden mit dem Bus am zeitigen Morgen (-/-/-)
2.Tag Ankunft an Italiens Küste, Fährüberfahrt nach Korsika, Transfer nach Calvi zum Campingplatz, erstes Bad im Mittelmeer und Abendessen. (-/-A)
3.Tag Vorbereitungstag mit kleiner Wanderung entlang der Bucht von Calvi, individuelle Besichtigung von Calvi, am Nachmittag packen der Ausrüstung, Übernachtung im Zelt (F/L/A)
4.Tag Früh Transfer und Start der Trekkingtour; Calenzana -Refuge di Ortu di Piobbu, Gehzeit ca. 6 bis 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt 1.300 m Aufstieg, 50 m Abstieg. (F/L/A)
5.Tag Refuge die Ortu di Piobbu -Refuge de Carrozzu, Gehzeit ca. 6 -7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 700 m Aufstieg, 900 m Abstieg (F/L/A)
6.Tag Refuge die Carruzzo -Refuge de Stagnu, Gehzeit ca. 6 -7 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, 800 m Aufstieg, 650 m Abstieg. (F/L/A)
7.Tag Refuge de Stagnu - Refuge Tighiettu, Gehzeit 6 bis 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 1.450 m 950 m (F/L/A).
8.Tag Refuge Tighiettu - Castel de Vergio, Gehzeit 8 bis 9 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, 650 m Aufstieg, 900 m Abstieg. (F/L/A)
9.Tag Castel de Vergio - Refuge Manganu, Gehzeit ca. 5 bis 6 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 600 m Aufstieg, 400 m Abstieg. (F/L/A)
10.Tag Refuge Manganu - Refuge Pietra Piana, Gehzeit 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 850 m Aufstieg, 600 m Abstieg (F/L/A)
11.Tag Refuge Pietra Piana - Tattone, Gehzeit 5 bis 6 Std., Fahrt mit der korsischen Eisenbahn nach Corte, Übernachtung in Zelten, 100 m Aufstieg, 1.100 m Abstieg. Für sehr sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit individuell bis nach Vizzavona zu gehen. 1.100 m Aufstieg, 1.700 m Abstieg. 8 bis 10 Std. anschliessend indiv. Fahrt nach Corte! (F/L/A)
12.Tag Ruhetag, Möglichkeit zur Besichtigung von Corte. (F/-/A)
13.Tag Vizzavona - Col de Verde, Gehzeit ca. 10 bis 11 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 1.100 m Aufstieg, 900 m Abstieg (F/L/A)
14.Tag Col de Verde - Usciolu Refuge, Gehzeit ca. 8 bis 9 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, 1.200 m Aufstieg, 700 m Abstieg (F/L/A)
15.Tag Usciolu Refuge - Asinao Camp, Gehzeit ca. 8 bis 9 h, Übernachtung im Leihzelt, 800 m Aufstieg, 1.000 m Abstieg.(F/L/A)
16.Tag Asinao Camp – Col de Bevella, Gehzeit ca. 4-5 h, 550 m Aufstieg 600 m Abstieg,  für sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit, individuell bei sehr guten Wetter einen etwas längeren anspruchsvolleren Weg auf der alpinen Variante zu gehen 700 m Aufstieg 750 m Abstieg Gehzeit 7-8 h,  Transfer in Richtung Meer, Übernachtung auf einem Campingplatz im Zelt bei Solenzara. gemeinsamer Restaurantbesuch am Abend (F/L/-)
17.Tag Transfer nach Bastia, Fährüberfahrt von Bastia nach Italien. (F/-/-)
18.Tag Weiterfahrt in Richtung Deutschland, Ankunft am Nachmittag in Dresden (-/-/-)

Fluganreise 2. Gruppe

1.Tag Flugankunft am Samstag in Calvi ganztägig / Bastia bis 16 Uhr, Transfer zum Campingplatz, Am Abend Vorbereitung der Trekkingtour und Abendessen. (-/-/A)
2.Tag Früh Transfer und Start der Trekkingtour; Calenzana - Refuge di Ortu di Piobbu, Gehzeit ca. 6-7 h, Übernachtung in Hütte oder Zelt, (+) 1.300 m 50 m (F/L/A)
3.Tag Refuge die Ortu di Piobbu - Refuge de Carrozzu, Gehzeit ca. 6-7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 700 m 900 m (F/L/A)
4.Tag Refuge die Carruzzo - Refuge de Stagnu, Gehzeit ca. 6-7 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, (+) 800 m 650 m (F/L/A)
5.Tag Refuge de Stagnu - Refuge Tighiettu, Gehzeit 6-7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 1.450 m 950 m (F/L/A)
6.Tag Refuge Tighiettu - Castel de Vergio, Gehzeit 8-9 h, Treff mit Basisfahrzeug, Übernachtung in Zelten, (+) 650 m 900 m (F/L/A)
7.Tag Castel de Vergio - Refuge Manganu, Gehzeit ca. 5-6 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 600 m 400 m (F/L/A)
8.Tag Refuge Manganu - Refuge Pietra Piana, Gehzeit 7 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 850 m 600 m (F/L/A)
9.Tag Refuge Pietra Piana - Tattone, Gehzeit 5 bis 6 Std., Fahrt mit der korsischen Eisenbahn nach Corte, Übernachtung in Zelten, 100 m Aufstieg, 1.100 m Abstieg. Für sehr sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit individuell bis nach Vizzavona zu gehen. 1.100 m Aufstieg, 1.700 m Abstieg. 8 bis 10 Std. anschliessend indiv. Fahrt nach Corte! (F/L/A)
10.Tag Ruhetag, Möglichkeit zur Besichtigung von Corte (F/-/A)
11.Tag Vizzavona - Col de Verde, Gehzeit ca. 10-11 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt,(+) 1.100 m 900 m (F/L/A)
12.Tag Col de Verde - Usciolu Refuge, Gehzeit ca. 8-9 h, Übernachtung in der Hütte oder Zelt, (+) 1.200 m 700 m (F/L/A)
13.Tag Usciolu Refuge - Asinao Camp, Gehzeit ca. 8-9 h, Übernachtung im Leihzelt, (+) 800 m 1000 m (F/L/A)
14.Tag Asinao Camp – Col de Bevella, Gehzeit ca. 4-5 h, 550 m Aufstieg 600 m Abstieg,  für sportliche Teilnehmer besteht hier die Möglichkeit, individuell bei sehr guten Wetter einen etwas längeren anspruchsvolleren Weg auf der alpinen Variante zu gehen 700 m Aufstieg 750 m Abstieg Gehzeit 7-8 h,  Transfer in Richtung Meer, Übernachtung auf einem Campingplatz im Zelt bei Solenzara. gemeinsamer Restaurantbesuch am Abend (F/L/-)
15.Tag früh zeitiger Transfer nach Bastia, Rückflug sollte nach 10.00 Uhr erfolgen.(F/-/-)

Leistungen

  • Busfahrt ab/bis Dresden nach Korsika über Feucht / München / Innsbruck
  • alle Fährpassagen
  • korsische Einreisesteuer
  • alle Transfer auf Korsika
  • alle Zelt- und Hüttenübernachtungen (auf dem GR20 in sehr einfachen landestypischen Quartieren mit einfachsten sanitären Einrichtungen)
  • Gruppenvollverpflegung laut Ausschreibung
  • geführtes Wanderprogramm
  • Zugfahrt mit der korsischen Eisenbahn
  • deutsche Reiseleitung

Zusatzleistungen

  • Flüge bei Fluganreise ab 280 Eu
  • Flughafentransfer
  • eventuelle zusätzliche Übernachtungs und Transferkosten bei langer Variante am Tag 10
  • Komfortvariante ca. 240 Eu p.P./ bei 2 Pers.(Übernachtung in Hütten oder Hotel bei Buskontakt)
  • 6 Übernachtungen im Einzelzelt bei Buskontakt 60 Eu
  • eventuell obligatorischer Kabinenplatz auf der Fähranreise in einer 4 Bett Kabine 20 Eu, in einer 2 Bett Kabine 40 Eu,

Erklärung zur Kabinenpflicht bei der Anreise:
Wir nutzen gern eine Nachtfähre zur Übernachtung auf der Anreise.
Wir sehen dies als großen Komfortgewinn, gegenüber einer Nacht im Bus an.
Leider werden die Fahrpläne immer erst im Januar veröffentlich und dieses Angebot ist nicht in jedem Jahr verfügbar, so dass wir es nicht von vorhinein einplanen können.

Hinweise

Anforderungen: Für diese eher sportliche Tour sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine sehr gute Kondition für bis zu 10 Stunden Gehzeit mit vollem Gepäck unbedingt Voraussetzung. Jeder Teilnehmer sollte sich leichte Kletterei im 1. Schwierigkeitsgrad zutrauen.

Übernachtungen: Während der Wanderung wird in einfachen landestypischen Hütten mit einfachsten sanitären Einrichtungen und auf Matratzenlagern übernachtet – das bedeutet Komfortverzicht! Der Standart ist nicht mit den Hütten in den Alpen vergleichbar! Die Hütten sind wenn möglich reserviert, alternativ wird in gestellten Zelten übernachtet. Bei Buskontakt während der Trekkingtour schlafen wir immer in Zelte.

Termine & Preise:

Termine Preis pro Person Buchung
10.09.2020 - 27.09.2020
[ID: R01F/KTB2001]
Bus An und Abreise, 1. Gruppe: 1.390,00 €
buchen
10.09.2020 - 27.09.2020
[ID: R01F/KTB1902]
Bus An und Abreise, 2. Gruppe: 1.390,00 €
ausgebucht
11.09.2020 - 26.09.2020
[ID: R01F/KTF2001]
Fluganreise zuzügl. Flug, 1. Gruppe: 1.360,00 €
buchen
12.09.2020 - 26.09.2020
[ID: R01F/KTF2002]
Fluganreise zuzügl. Flug, 2. Gruppe: 1.360,00 €
ausgebucht

Zusammenfassung

5 / 5
5 / 5
5 / 5
A., 01.11.2017:

Hallo Sven,

seit fast vier Wochen bin ich nun wieder zu Hause, der Alltag hat mich wieder. Heute möchte ich mich nochmals bei dir bedanken. Aus meiner Sicht hast du das super organisiert und auch wenn ich sehr an meine Grenzen gekommen bin, würde ich es jederzeit wieder buchen, es war eine unvergessliche Erfahrung. Beim Bilder durchschauen ist mir noch eingefallen, dass ich mich bei dir bedanken wollte, dass du in Haut Asco unser Zelt mit einem Graben gesichert hast und dich in der Nacht nochmals um die Abspannung unserer Zelte gekümmert hast. Für dich vielleicht selbstverständlich, für mich ein „Qualitätsmerkmal“.

Ich werde Euch weiterempfehlen und vielleicht sehen wir uns ja mal wieder!

Herzliche Grüße aus dem Spessart

 

H, 01.11.2017:

Super organisierte Reise, sehr gute Verpflegung aber ziemlich anspruchsvoller Weg oder sagen wir lieber "gut markierte Route - durch wegloses Gelände"

Konrad, 08.11.2017:

Ein Reisebericht

 

Es ist 06:50 Uhr und über den noch komplett ruhigen Tälern von Calenzana färbt die Morgensonne die ersten Bergspitzen rot. Das frühe Aufstehen macht sich bezahlt, die Temperaturen sind sehr angenehm zum Laufen. Noch. In Gedanken gehe ich den Inhalt meines Rucksacks durch - Was habe ich wohl vergessen? Und viel wichtiger: Was packe ich als erstes aus, sobald ich die Gelegenheit finde? Auf dem „Großen Spaziergang“, wie die Franzosen Europas schwersten Fernwanderweg liebevoll nennen, sollten selbst fitte Läufer auf den ein oder anderen Luxus verzichten. Die Kletterschuhe sind auf jeden Fall unnötig, abends lockt der einheimische Wein doch mehr als die Boulder nahe der Hütte. Kletterstellen wird es ohnehin die nächsten Tage immer wieder auf dem Weg geben.

Wir durchqueren Korsika von Norden nach Süden entlang des GR 20, das bedeutet in Zahlen: 13 Tage bzw. 180 km laufen, 15.000 Höhenmeter und dabei 11-14 kg Rucksackgewicht. Der Beginn ist hochalpin und ein spektakulärer Ausblick jagt den Nächsten. Dennoch verschwindet die Kamera immer wieder im Rucksack aufgrund der bereits erwähnten Kletterpassagen. Mit guter Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und vor allem auch genügend Beinkraft sind diese aber für jeden zu meistern und machen ganz klar auch den Reiz dieser Tour aus. Nach acht abenteuerlichen Tagen, an denen es kaum mal 3 Meter am Stück horizontal ging, kommt ein Ruhetag gerade recht. Corte, im wunderschönen Restonica-Tal gelegen, ist mit seinen malerischen Gassen und den bunten Märkten dafür der perfekte Ort. So hakt man nach den sportlich herausfordernden Etappen mal eben noch einen Tag Urlaub im „klassischen Sinne“ ab.

Gestärkt und voller Vorfreude nehmen wir am folgenden Morgen den Südteil in Angriff. Das Gelände ist hier gutmütiger und die Wege besser begehbar. Das ist auch höchst willkommen, denn unsere Tagesetappen sind nun entsprechend länger, sodass die Belastung ähnlich bleibt. Entlang des Weges locken nach wie vor die erfrischenden Badegumpen, aber auch verschiedene Gipfel, die man nebenher noch „mitnehmen“ kann. Ein absolutes Highlight vor dem abschließenden Bad im Meer ist auf jeden Fall noch das „Col de Bavella“, welches von Kletterern für seine spektakulären Tafoni-Klettereien geschätzt wird.

Für jeden Bergliebhaber ist Korsika, die „Insel der Vielseitigkeit“, zu allen Jahreszeiten eine absolute Empfehlung. Wo sonst findet man Möglichkeiten zum Ski fahren (Langlauf und Abfahrt), Wandern, Klettern, Tauchen, Baden, Rad fahren, Hochtouren und Rafting auf derart engem Raum? Egal, was mir der Gr 20 körperlich und moralisch abverlangt hat, ich werde wieder kommen – Ich will mehr davon!

Egbert Rudolph, 02.11.2018:

Diese Wanderung wird mir als etwas Besonderes im Gedächtnis haften bleiben. Für mich war Korsika neu, der Weg war neu und überraschend spannend und die Wandertruppe, in der ich mich befand, war super. Auch das Wetter hat uns geradezu verwöhnt. Die HInweise über Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, leichtes Gepäck und gute Kondition habe ich zwar gelesen, aber nicht so ernst genommen. Dadurch habe ich sogar dazu gelernt, mit wie wenig Ausrüstung man auskommen kann (muss). Man kann den GR20 auch alleine laufen, aber mit RAWAKAS ist es einfacher, bequemer und sicherer. Die Organisation der Übernachtung, des Essens und des Transports hat einwandfrei geklappt. Wenn es etwas zu bemängeln gab, dann lag es an der mangelnden Hygiene, die in den korsischen Berghütten herrscht, aber dafür kann RAWAKAS nichts. Zusammenfassend kann ich sagen: Da hat sich jemand wirklich Mühe gegeben.

Tanja und Jürgen, 17.12.2018:

Hallo, Sven,

Alles gut.

Mit einigem zeitlichem Abstand betrachtet war das schon eine in physischer und mentaler Hinsicht interessante Tour.

Man kann im Übrigen den Hinweis auf die Besonderheiten der korsischen refuges gar nicht oft genug betonen.

Dir und dem gesamten Team eine entspannende Weihnachtszeit und einen schönen Übergang in das nächste Jahr.

Freundliche Grüsse

Tanja und Jürgen

Bewertung schreiben

senden